{Rezension} Im Schatten deines Herzens - Kerstin Arbogast

Montag, 18. Juli 2016




Ausgabe: Broschiert
Preis: 14,90 €
Seitenanzahl: 340
Erschienen: 26. November 2015
Reihenname: Einzelband
Meine Bewertung: 4 Büchereulen

Will ich kaufen!
Homepage Kerstin Arbogast






Klappentext
Meine Flucht war sinnlos. Bereits jetzt in diesem Moment gehörte ich dir. Wenn aus Träumen Albträume emporwachsen, ein Jäger zum Gejagten und eine Gejagte selbst zur Jägerin wird, dann finden Märchen und Fabeln ihren Weg in die Wirklichkeit. Um zum Star der elterlichen Pferdeshow zu werden, ist dem Stuntreiter Jarosch kein Preis zu hoch. Eine geheimnisvolle wie gefährliche Stute soll ihm zum erhofften Erfolg verhelfen - selbst wenn sie ihn seine Seele kostet. Als Johanna Jarosch und seinem wilden Pferd begegnet, kann sie sich deren Faszination nicht lange verschließen. Doch kann sie die dunklen Schatten der beiden verscheuchen, ohne selbst davon verschlungen zu werden?



Meine Meinung
Das Cover ist unglaublich schön!
Die Farben sind sehr hell gehalten und harmonieren super miteinander. Ich finde, es hat einfach einen zauberhaften Touch.

Erst vor kurzem –als ich auf dem Weg zum Pferd war- war da ein kleiner Zirkus und ich hatte gedacht: eine Zirkusgeschichte mit einem leicht dunkelhäutigen, starken und heißen Typen - das wäre was.
Und ZACK da ist die Geschichte =D
Nicht mit Zirkus sondern mit Pferdeshow – noch besser.
Ich war sehr gespannt drauf, was für eine märchenhafte Geschichte hinter dem Klappentext und dem Cover steckt.
Anfangs wusste ich nicht so recht, in welche Richtung es gehen und was da an Spannung kommen soll. Und ich muss auch gestehen, dass ich den Anfang etwas langweilig fand. Aber dann nach und nach habe ich angefangen die Geschichte zu möge. Sie ist einfach so wundervoll. Nicht nur schön und "friede freude Eierkuchen" – nein sie ist auch „düster“. Sie verzaubert auf eine ganz eigene Weise.
Zwischendurch gab es dann auch noch mal ein paar Längen, über die ich dann aber mehr oder weniger hinwegsehen konnte.

Jarosch ist unglaublich sympathisch. Er hat seine Ecken, Kanten und „Weh-Wehchen“ und lebt trotzdem seinen Traum. Stuntreiter. Ich mochte seine Art, die Art wie er mit Johanna umgegangen ist (meistens =P) und wie er sie angesehen hat <3
Sein einziges Manko in meinen Augen: er raucht.
Aber auch das hat mir wiederrum auch irgendwie gefallen. Denn wann raucht mal ein Typ in einem Buch? Nie – weil viele Frauen das sicherlich nicht mögen, nicht anziehend oder sonstiges finden. Daher ist es vllt etwas gewagt – aber grade das gefällt mir eben wiederum. Es ist mal etwas anderes.

Auch Johanna mochte ich total gerne. Sie hat einfach eine herzliche Art, ist total lieb und hat ein RIESEN Herz. Trotzdem kann sie auch ihre Meinung sagen und macht auch mal den Mund auf.

An den Schreibstil von Kerstin Arbogast musste ich mich anfangs gewöhnen. Sie schreibt sehr lange und teilweise etwas verworrene Sätze. Diese waren nicht immer leicht zu lesen. Dennoch habe ich das Buch irgendwann angefangen zu verschlingen und auch an die langen Sätze konnte ich mich gewöhnen. Die Umgebungen fand ich gut beschrieben und ich konnte mich gut in die Welt einträumen. Ich habe mit den Charakteren mitgelitten, mitgebangt und war wütend. Dennoch hätte ich mir noch ein kleeeeines bisschen mehr gewünscht.

Aufgrund der kleinen Schwächen vergebe ich gute 4 Büchereulen.
Ich kann es euch absolut empfehlen <3



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen